Französische Regionalwahlen

Mit dem Endergebnis der dieses Mal sehr bedeutenden Regionalwahlen haben die Franzosen mal wieder ihren hochkarätigen politischen Verstand bewiesen. Wurde im ersten Wahlgang die „FN – Front national – Rechtsextreme politische Partei“ mit 28 % erfolgreich gewählt, hauptsächlich um den Regierungsparteien bekannt zu geben, dass man mit ihrer Politik mehr als unzufrieden ist, wurde der FN im zweiten, entscheidenden Wahlgang die Mehrheit verwehrt. Keine Region konnte letztendlich erobert werden, obgleich man sehr aussichtsreich in 3 Regionen vorne lag. Das sehr demokratische Verhalten ohne politische Hintergedanken der Sozialistischen Partei um François Hollande hat den Republikanern um Nicolas Sarkozy geholfen, die regionalen Mehrheiten zu erlangen. Trotzdem, die FN hat auch im zweiten Wahlgang nochmals 800.000 Wähler zusätzlich gewonnen (auf insgesamt 6,8 Mio.) und ihre regionalen Parlamentssitze mit 358 Versandten mehr als verdreifacht (2010 : 118). Die FN darf deshalb trotz allem als der Wahlsieger gesehen werden, mit wesentlich höherer Oppositionskraft und –macht als allgemein politisch gewünscht.