Islamischer Staat

Kleiner, aber sehr feiner politischer und kultureller Unterschied: Frankreich erklärt der IS, dem Islamischen Staat, der keiner ist, den Krieg und bombardiert deren strategische Stellungen ohne Soldaten-Entsendung. Deutschland erklärt sich als Freund von Frankreich und entscheidet, 1.200 Soldaten in das syrische Krisengebiet zu entsenden. Bis man dann nachdenkt und wiederum entscheidet, keine Soldaten in ein Kriegsgebiet zu delegieren. Die deutsche politische Voreingenommenheit geht soweit zu beurteilen und glaubhaft zu machen, dass der französische Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ deutschen Waffenschutz benötige, als ob sie darum gebeten worden wäre. Es gibt wohl nicht viele Völker auf dieser Erde, die sich politisch wie militärisch so profilieren wollen.

Die französischen Kampfflugzeuge führen ihre Mission „Chammal“ der Bombardierungen gegen den „Islamischen Staat IS“ vor allem im Irak und Syrien durch. Insgesamt haben die „Rafale“ und „Mirage 2000“ – Flugzeuge bis zum 23.11. über 680 Bomben geworfen. Zum 03.12. gab es 2.500 Militärflüge, 321 bombardierte Ziele und 580 zerstörte IS-Basen. Jetzt ist den Franzosen die Munition ausgegangen und sie haben sich im Eilverfahren bei den Amerikanern eingekauft, gesteuerte Bomben des Typs GBU.